Magnetisch angezogen

 

Mit Magnetfarbe (gibt es im Baumarkt) lassen sich Flächen, Leisten oder Rahmen so verwandeln, so dass Sie diese als Magnet-flächen-, leisten- oder Rahmen nutzen können. Die Farbe ist wasserverdünnbar und leicht zu verarbeiten. Sie können Sie auf Holz, Metall und viele andere Materialien auftragen. Nach dem Trocknen lässt sie sich mit „normaler“ Farbe überstreichen.


An folgenden Beispielen sehen Sie, was mit Magnetfarbe möglich ist.

1. Eine ca. 3 cm breite Holzleiste, mit Magnetfarbe bestrichen und Acrylfarbe lackiert. Sie ist an den Fliesen mit doppelseitigem Klebeband befestigt.

2. Ein einfacher Bilderrahmen. Innen eine mit Stoff bezogene Styroporplatte, die als Pinwand dient, der Rahmen selbst ist mit Magnetfarbe bestrichen.

Tipp: Magnetfarbe sollte mindestens 2 mal gleichmäßig aufgetragen werden und nach jedem Anstrich trocknen. Da die Farbe nach dem Trocknen ziemlich rau ist, lässt sie sich gut mit feinem Schleifpapier glätten.

Schnurzug für Vorhänge

Schwere Vorhänge lassen sich auch auf einer Ringschiene oft nur ruckartig auf- und zuziehen. Mit einer langen Schnur lässt sich das Problem mühelos beseitigen.

Dazu brauchen Sie eine ca. 4 mm geflochtene Nylonschnur etwa in der doppelten Länge des Vorhangs, sowie der Vorhangstange. Verknoten Sie die Schnur ungefähr auf halber Länge mit dem äußersten Gardinenring, führen ein Schnurende durch den Ring hinter der Aufhängung und beide Schnurenden durch den Ring auf der gegen-überliegenden Seite. Die Schnur liegt hinter dem Vorhang.

Nun können Sie den Vorhang bequem an einem Schnurende auf- und an dem anderen zuziehen.

 


Katze auf der Tür


Sie hätten gern (noch) eine Katze? Wenn es eine absolut pflegeleichte und mehr als genügsame Katze sein soll, dann können Sie sich selber eine basteln und auf dem Türrahmen platzieren.

Vergrößern Sie dazu die Vorlage in zwei Etappen über den Kopierer auf Din a3. Einmal das Vorderteil, einmal das Hinterteil. Heften Sie beides an den Markierungen mit Klebeband zusammen und schneiden Sie Die Katze entlang der äußeren Linie aus. Diese können Sie nun als Schablone verwenden. Am leichtesten geht es, wenn Sie die Schablone auf schwarzen Fotokarton legen, mit einem hellen Buntstift nachzeichnen und mit einer Schere ausschneiden. Die fertige Katze können Sie nun einfach auf einen Türrahmen stellen.

Buchhüllen aus Platzsets

Sie lesen viel und möchten Ihre Bücher schonen. Sie haben Leihbücher und fassen diese nicht gerne an? – Aus Platzsets lassen sich leicht schöne Buchhüllen herstellen.

 

So geht´s: Messen Sie eine gängige Buchhöhe (Taschenbuch, gebundenes Buch) und geben Sie ca. 2 cm dazu. Übertragen Sie dieses Maß mit Lineal und einem dünnen Stift auf das Set und schneiden es zu.

 

 

 

 

 

Variante 1: Klappen Sie die Außenseiten ein Stück nach innen (Buchmaß) und fassen die Ober- und Unterkante mit der Nähmaschine jeweils mit einer farblich passenden Stoffborte ein. In der oberen Mitte können Sie gleich ein Band als Lesezeichen mit einfassen.

 


 

Variante 2: Nähen Sie in derselben Größe wie das zugeschnittene Set knapp an den Außenkanten entlang einen dünnen Stoff auf. Das Lesezeichen-Band liegt innen. Lassen Sie ca. 7 cm offen, um das Ganze zu wenden. Schneiden Sie vor dem Wenden die vier Ecken schräg ab. Nach dem wenden nähen Sie mit der Hand die Öffnung zu und bügeln die Kanten glatt. Die Klappen können Sie knappkantig absteppen, im Zickzack-Stich oder auch mit der Hand nähen.